Klimawelten Der klimapolitische Stadtrundgang

Klimapolitischer Stadtrundgang

Wer steckt dahinter?

Stationen

Hintergründe

Materialien

Mitmachen

Kontakt

Links


Das Projekt wird gefördert mit Mitteln von

Bayerischen Umweltbildungsfonds
Mission Eine WeltKatholischer Fonds




KlimaWelten - Der klimapolitische Stadtrundgang



Ein Projekt des Eine Welt Laden Fürth e.V.

Klimawandel und Entwicklung
Der Klimawandel ist Fakt. Er ist eine gewaltige Herausforderung für die entwicklungs- und umweltpolitische Arbeit. 
Ungeachtet der Brisanz des Themas wirtschaften die Industrienationen in den reichen Ländern der nördlichen Erdhalbkugel nach wie vor, als würde sie das Phänomen nicht tangieren. Durch öffentlichen Druck und auch auf Rat von Experten hin hat die Politik das Klimathema zwar als Handlungsfeld erkannt, kommt aber nur in Minischritten voran. Die Folgen des Klimawandels treffen die Ärmsten der Armen und die Entwicklungsländer ingesamt wahrscheinlich am stärksten, während die Hauptverursacher nur begrenzt von Dürre, Hungersnöten, Überschwemmungen, Anstieg des Meeresspiegels, Stürmen, Wetterphänomenen und Naturkatastrophen betroffen sein werden. 


Mit dem Lebensumfeld der mitteleuropäischen Bevölkerung scheint der Klimawandel auf den ersten Blick wenig zu tun zu haben. Die Ursachen im alltäglichen Konsumverhalten, in unserer Wirtschaftsweise und in unseren Wirtschaftsbeziehungen sind den wenigsten bewusst. Die Folgen des eigenen Lebensstils bleiben vorerst für die meisten in weiter Ferne. Wenn in sogenannten Entwicklungsländern Landstriche zu Halbwüsten vertrocknen oder vom Meer überschwemmt werden, wenn Menschen ihren Lebensunterhalt verlieren, stellen die meisten Menschen in Deutschland keinen Bezug zu ihrem Lebensalltag her.

Veränderung anstoßen
Die Diskrepanz vom öffentlichen Interesse am Abschwächen des Klimawandels und dem eigenen Verhalten und Wirtschaften will der klimapolitische Stadtrundgang zugänglich machen und darüber Änderungen im Konsum- und Lebensstil anstoßen. Mit interaktiven Stationen zu Konsum, Verkehr, eigener Lebenswelt und Politik werden die Zusammenhänge und alternative Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Der Stadtrundgang wird als flexibles Modell, das an vielen Orten einsetzbar ist, entwickelt.